Klicken Sie hier, um zur Landesverkehrswacht zu kommen

Die Jugendverkehrsschulen des Landkreises Pfaffenhofen an der Ilm

Im Landkreis bestehen zwei Jugendverkehrsschulen, die bei den beiden Polizeiinspektionen, Geisenfeld bzw. Pfaffenhofen, ansässig sind. Durch sie werden pro Jahr ca. 1500 Kinder in der 4. Klasse mit dem Fahrrad beschult. Außerdem werden die Vorschulkinder im Kindergarten besucht und auf den Schulweg vorbereitet. Dafür stehen drei Jugendverkehrserzieher zur Verfügung, die durch zwei Angestellte unterstützt werden.

Jugendverkehrsschulen gibt es in Bayern seit 1973. Seit 1987 ist im Landkreis Pfaffenhofen/Ilm kein Kind mehr auf dem Schulweg tödlich verunglückt, ein Erfolg, der mit Sicherheit auf die Beschulung durch die Verkehrserzieher zurückzuführen ist.

Bereits im Kindergarten wird den Kindern erklärt, und mit ihnen auch praktisch geübt, wie sie sicher zur Schule gelangen.                            Darunter fällt:

Überqueren einer Fahrbahn mit bzw. ohne Ampel oder Zebrastreifen                                                                                                             Benutzung des Gehweges bzw der Fahrbahn                                                                                                                                                        Anschnallen im Pkw

In der vierten Klasse, die Kinder sind in der Regel 10 Jahre alt, kommt der Verkehrserzieher erneut. Diesmal dreht sich alles um das Fahrrad

Anfahren vom Fahrbahnrand, Vorbeifahren am Hinderniß, Vorfahrtsregel, Linksabbiegen, Stoppzeichen, Ampelanlage,      Polizeibeamter in der Kreuzung.

Dies und noch mehr wird den Kindern beigebracht. Am Ende müssen sie eine theoretische und eine praktische Prüfung ablegen, die, bei Bestehen,  mit der Überreichung eines Wimpel, einem Aufklebebild und einem Fahrradpaß belohnt wird

Die Begeisterung der Kinder bei der Radfahrausbildung beweist, daß die Arbeit der Jugendverkehrserzieher ankommt und auch   nützt.                

Zu den Jugendverkehrserziehern und einigen Eindrücken über deren Arbeit klicken Sie bitte hier